Daishin-Zen in Berlin

Zen ist keine Religion, Ideologie oder Überzeugung, sondern ein 2500 Jahre alter Übungsweg. Es geht darum, seine „wahre Natur“ zu entdecken, ureigene Potenziale zu öffnen und zu verstärken. Zen ist von Indien über China nach Japan gelangt und wird seit dem 20.Jahrhundert zunehmend auch in der westlichen Welt populär.

Zen ist kein mentales Modell, sondern eine Sache der eigenen, unmittelbaren Erfahrung. Beim Zazen (Sitzen in Kraft und Stille) konzentrieren wir uns auf den Ausatem. Dabei kann das Gedankenkarussell im Kopf allmählich langsamer werden und manchmal sogar anhalten. Der Kopf wird frei und damit entsteht Energie. Wir können lernen, Kontakt zu unserem Kraftzentrum (jap.: „Hara“) bekommen und uns dort zu verankern.